Die Phasen des Hundes

Die Phasen des Hundes

Von der Trächtigkeit bis zum erwachsenen Hund unter den Gesichtspunkten der Sozialisierung und Erziehung.

 

Vom Belegen bis zur Geburt

- Bis die Hündin zuchtfertig ist.

- Zeitpunkt des Belegens.

- Tragezeit.

- Geburt.

 

Sie braucht Gesundheits-Checks wie HD- Untersuchung und CLAD-Untersuchung. Es wird das Wesen überprüft auf Prüfungen / Wesenstest und auf Zuchtschauen wird der Körperbau und die Zähne sowie das gesamte Erscheinungsbild festgestellt. Je nach Entwicklung, möglichst aber nicht vor 2 Jahren, kann man die Hündin belegen lassen. ca. 11 Tage nach Beginn der Hitze, bei vollerStandhitze ist die beste Zeit für den Deckakt.

Die Spermien sind bis zu 7 Tagen haltbar. Die Tragzeit ist 63 Tage, nach 27 Tagen kann man Ultraschall machen lassen. Ab 58. Tag kann die Geburt ohne große Probleme beginnen Die Geburt verläuft nicht immer gleich. Bestenfalls sind die Abstände zwischen den Geburten ca. 25 Minuten. Nachdem der Welpe geboren ist und die Hündin die Nabelschnur durchtrennt hat, wird die Nachgeburt gefressen. Die Hündin leckt den Welpen um die Durchblutung zu fördern, Kreislauf und die Verdauung anzuregen. Durch aufnehmen der Nachgeburt bildet sich Kolostralmilch. Ein relativ wildes hin und her kegeln des Welpen bring evtl. geschlucktes Fruchtwasser und geringe Blutmengen heraus. Der Welpe wird "trocken gelegt".

 

Die ersten Wochen

- 1. - 2. Woche, vegetative Phase

- 3. - 7. Woche, Übergangsphase

- 4. - 8. Woche, Sozialisierungsphase

- 8. - 12. Woche, Rangordnungsphase

- 5. - 6. Monat, Pubertätsphase

 

1. - 2. Woche

 

Das Mäulchen wird aufgerissen, so kommen evtl. Schleimrückstände heraus, die Lungen werden beatmet danach krabbelt er sofort zu den Zitzen und trinkt. Das gehört zu den Instinkten oder auch Schlüsselreizen. Die Hündin "produziert" in den ersten 24 Stunden Kolostralmilch, die abführend wirkt. Durch Lecken wird bei den Welpen urinieren ausgelöst. Das Kotabsetzen wird durch Bauchmassage erleichtert. Alle Fäkalien werden von der Hündin aufgenommen. Der Welpe kommt mit geschlossenen Augen und Ohren zur Welt. Die Entwicklung findet in den nächsten 10 - 14 Tagen statt. Wenn alles entwickelt ist, öffnen sich Augen und Ohren, erst dann ist der Gleichgewichtssinn soweit ausgeprägt, dass die Welpen versuchen auf ihre Beinchen zu kommen.

 

2. - 3. Woche

 

1. Entwurmen 3. Woche. Zwischen dem 13. - 18. Tag entwickelt sich die Sehfähigkeit. Die Nase scheint erst jetzt richtig zu funktionieren Kontakte zu den Geschwistern werden aufgenommen, gegenseitigen Belecken, erste Versuche Ohren usw.. ins Maul zu nehmen. Zufütterung schon möglich.

 

4- 8 Woche

 

Schlafperioden werden kürzer. Milchzähne kommen durch. Welpenraufen, Anfänge der Körpersprache, Umwelt kennen lernen Beschwichtigungszeichen werden erlernt, das hier gelernte wird nie wieder vergessen. Ab hier kann man schon dezent eingreifen

 

8. - 12.Woche

 

1. Impfe. Rauferei um Futter gehört zum Sozialverhalten, es baut Aggressionen ab. Kampfspiele mit Verlierern und Gewinnern und anschließendem Rollentausch. Narrenfreiheit ist vorbei, Tabus werden eingeführt.

 

13.-16.Woche

Rangfolge ist oft eine Frage der Intelligenz , nicht nur der körperliche Kraft. Erfahrung und Wesensfestigkeit und seelische Wiederstandskraft spielt eine Rolle.

 

Die Phasen des Hundes

 

 

Von der Trächtigkeit bis zum erwachsenen Hund unter den Gesichtspunkten der Sozialisierung und Erziehung.

 

Vom Belegen bis zur Geburt

- Bis die Hündin zuchtfertig ist.

- Zeitpunkt des Belegens.

- Tragezeit.

- Geburt.

 

Sie braucht Gesundheits-Checks wie HD- Untersuchung und CLAD-Untersuchung. Es wird das Wesen überprüft auf Prüfungen / Wesenstest und auf Zuchtschauen wird der Körperbau und die Zähne sowie das gesamte Erscheinungsbild festgestellt. Je nach Entwicklung, möglichst aber nicht vor 2 Jahren, kann man die Hündin belegen lassen. ca. 11 Tage nach Beginn der Hitze, bei vollerStandhitze ist die beste Zeit für den Deckakt.

Die Spermien sind bis zu 7 Tagen haltbar. Die Tragzeit ist 63 Tage, nach 27 Tagen kann man Ultraschall machen lassen. Ab 58. Tag kann die Geburt ohne große Probleme beginnen Die Geburt verläuft nicht immer gleich. Bestenfalls sind die Abstände zwischen den Geburten ca. 25 Minuten. Nachdem der Welpe geboren ist und die Hündin die Nabelschnur durchtrennt hat, wird die Nachgeburt gefressen. Die Hündin leckt den Welpen um die Durchblutung zu fördern, Kreislauf und die Verdauung anzuregen. Durch aufnehmen der Nachgeburt bildet sich Kolostralmilch. Ein relativ wildes hin und her kegeln des Welpen bring evtl. geschlucktes Fruchtwasser und geringe Blutmengen heraus. Der Welpe wird "trocken gelegt".

 

Die ersten Wochen

-1. - 2. Woche, vegetative Phase

- 3. - 7. Woche, Übergangsphase

- 4. - 8. Woche, Sozialisierungsphase

- 8. - 12. Woche, Rangordnungsphase

- 5. - 6. Monat, Pubertätsphase

 

1. - 2. Woche

 

Das Mäulchen wird aufgerissen, so kommen evtl. Schleimrückstände heraus, die Lungen werden beatmet danach krabbelt er sofort zu den Zitzen und trinkt. Das gehört zu den Instinkten oder auch Schlüsselreizen. Die Hündin "produziert" in den ersten 24 Stunden Kolostralmilch, die abführend wirkt. Durch Lecken wird bei den Welpen urinieren ausgelöst. Das Kotabsetzen wird durch Bauchmassage erleichtert. Alle Fäkalien werden von der Hündin aufgenommen. Der Welpe kommt mit geschlossenen Augen und Ohren zur Welt. Die Entwicklung findet in den nächsten 10 - 14 Tagen statt. Wenn alles entwickelt ist, öffnen sich Augen und Ohren, erst dann ist der Gleichgewichtssinn soweit ausgeprägt, dass die Welpen versuchen auf ihre Beinchen zu kommen.

 

2. - 3. Woche

 

1. Entwurmen 3. Woche. Zwischen dem 13. - 18. Tag entwickelt sich die Sehfähigkeit. Die Nase scheint erst jetzt richtig zu funktionieren Kontakte zu den Geschwistern werden aufgenommen, gegenseitigen Belecken, erste Versuche Ohren usw.. ins Maul zu nehmen. Zufütterung schon möglich.

 

4- 8 Woche

 

Schlafperioden werden kürzer. Milchzähne kommen durch. Welpenraufen, Anfänge der Körpersprache, Umwelt kennen lernen Beschwichtigungszeichen werden erlernt, das hier gelernte wird nie wieder vergessen. Ab hier kann man schon dezent eingreifen

  

8. - 12.Woche

  

1. Impfe. Rauferei um Futter gehört zum Sozialverhalten, es baut Aggressionen ab. Kampfspiele mit Verlierern und Gewinnern und anschließendem Rollentausch. Narrenfreiheit ist vorbei, Tabus werden eingeführt.

 

13.-16.Woche

Rangfolge ist oft eine Frage der Intelligenz , nicht nur der körperliche Kraft. Erfahrung und Wesensfestigkeit und seelische Wiederstandskraft spielt eine Rolle.